Rückrundenauftakt nach Maß - Herren 1 feiern 9:1 Kantersieg gegen Möglingen

Am heutigen Sonntagmorgen startete die erste Herrenvertretung vor heimischer Kulisse in die Rückrunde der Saison 2018/2019 der Bezirksliga Gruppe 1 gegen die Gäste des TV Möglingen. Beide Mannschaften traten in kompletter Aufstellung an.

Hatte man sich in der Vorrunde gegen Möglingen, vor allem in den Eingangsdoppeln noch sehr schwer getan, startete man heute zur Überraschung aller sehr stark mit drei gewonnen Doppeln.

In den anschließenden Einzeln setzte sich der Trend dann fort. Wilfried "Brett" Hildebrandt kämpfte Daniel Kosak in 5 Sätzen nieder. Markus Schmandke hatte am Tisch nebenan ebenfalls  alles im Griff und ließ Michael  Klingel bei seinem 3:1 Sieg keine Chance. Zwischenstand 5:0 für die Schillerstädter. In der Mitte zeigte im Anschluss Gerd Häusser ebenfalls tollen Kampfgeist und rang Stefan Reutin ebenfalls in 5 spannenden Sätzen nieder. Leider lief es bei Andreas Feldges im Anschluss nicht wie gewünscht. Feldges kämpfte sich tapfer gegen Daniel Friedrich bis in den Entscheidungssatz, musste in diesem aber leider mit 4:11 die Segel streichen. Zwischenstand 6:1 für die TTG. Das hintere Paarkreuz setzte dann aber die Siegesserie wieder fort. Sowohl Volker Mast gegen Tobias Grott, als auch Martin Grimm gegen Jens Lorrmann gewannen jeweils mit 3:1 ungefährdet Ihre Einzel und erhöhten das Spielergebnis auf 8:1 für die Stadtallianz. Dem frisch gekürten württembergischen Doppelmeister Wilfried Hildebrandt war es dann heute vorbehalten, den Siegpunkt beizusteuern. Hildebrandt fertigte in Windeseile Michael Klingel mit 3:0 ab und besiegelte nach exakt 2 Stunden Spielzeit den stark und souverän heraus gespielten Sieg. Ein Rückrundenauftakt nach Maß.

Sichtlich zufrieden war auch Mannschaftskapitän Markus Schmandke nach dem Spiel."Einen besseren Start in die Rückrunde kann man natürlich nicht erwischen. Mit so einem Ergebnis haben wir zu Beginn der Partie nicht unbedingt gerechnet, die Gäste wahrscheinlich genauso wenig, aber bei uns lief es heute von Beginn an rund. Alle waren hochmotiviert und konzentriert bei der Sache. So kann es weiter gehen.



   

Tischtennis-Ass Wilfried Hildebrandt räumt bei den Württembergischen Meisterschaften ab – zum Geburtstag gleich drei herausragende Platzierungen auf dem Treppchen

Was ist die Steigerung von super ? Ganz einfach "Super Brett".

Einmal Gold und zweimal Bronze, so lautet die Klassebilanz von Wilfried Hildebrandt bei den Württembergischen Meisterschaften der Senioren in diesem Jahr. Damit setzt Hildebrandt seine imponierende Titelserie bei Seniorenmeisterschaften auf allen Ebenen fort. In diesem Jahr feierte er gleichzeitig seinen 69. Geburtstag - wahrlich Grund genug, nicht nur die Titel zünftig zu feiern.

Bei den Württembergischen Tischtennis-Seniorenmeisterschaften 2019 in Eislingen machte sich Wilfried „Brett“ Hildebrandt, Spitzenspieler der TTG Marbach/Rielingshausen, mit seinem Partner Josef Seitz von der DJK Schwäbisch Gmünd mit dem Titelgewinn in der Doppelkonkurrenz S 65 ein besonders schönes Geburtstagsgeschenk. Im Endspiel gegen die Paarung Duffner/Eggert (Beinstein/Reutlingen) sah man nach zwei klar gewonnenen Sätzen schon wie der sichere Sieger aus, als das Spiel noch kippte und in den fünften Satz ging. Nach einem hochklassigen und dramatischen Kampf im Entscheidungssatz hatten Hildebrandt/Seitz mit 12:10 letztlich verdientermaßen das bessere Ende für sich.

 Im Einzel spielte sich Hildebrandt in einem stark besetzten Starterfeld bis ins Halbfinale vor, wo gegen den Rottweiler Julius Schwicker das Aus kam. Durch den dritten Platz gelang aber auch in diesem Jahr die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften, die Mitte März im südbadischen Friesenheim stattfinden werden. In einer zahlenmäßig eher schwach besetzten Mixed-Konkurrenz belegte „Brett“ schließlich mit seiner Partnerin Barbara Kamleitner von der TSG Ailingen noch den dritten Platz.

 Obwohl der Traum vom Einzeltitel wie im Vorjahr im Halbfinale platzte, war der TTG-Vorzeigeathlet mit seiner Ausbeute bei den Württembergischen in diesem Jahr sehr zufrieden. Er wird im nächsten Jahr in der Konkurrenz S 70 an den Start gehen. „Wir sind einmal mehr mächtig stolz auf Brett und seine tollen Erfolge“, gratulierte der Vorsitzende der TTG Marbach/Rielingshausen, Markus Hoecker, im Namen aller Vereinskameradinnen und Vereinskameraden. „Für die Baden-Württembergischen und für alles, was noch kommt, drücken wir kräftig die Daumen.“

 

 

Rekordbeteiligung beim 27. Skatturnier der TTG Marbach/Rielingshausen: Rudolf Böhm siegt "überirdisch" mit Riesenvorsprung!

Reizen, drücken, stechen, schmieren, schnibbeln hieß es zu Beginn des Jahres wieder beim nunmehr 27. Skatturnier der Tischtennisgemeinschaft Marbach/Rielingshausen. Neben vielen alten Skathasen aus nah und fern kamen auch in diesem Jahr einige neue Gesichter dazu, so dass es wiederum eine Rekordbeteiligung gab. Das Turnier, an Mitglieder, Freunde und Gäste der TTG teilgenommen haben, fand traditionell am Freitag vor Dreikönig im Turnerheim auf der Schillerhöhe statt.

 Mit zwei gleichmäßig "überirdisch" guten Runden sicherte sich der Benninger Rudolf Böhm mit gesamt 3069 Punkten den ungefährdeten Sieg. Bei seiner ersten Teilnahme erreichte Böhm gleich eine der höchsten Punktzahlen in der Geschichte des Skatturniers der TTG Marbach/Rielingshausen. Gegen seine Blätter und natürlich auch das entsprechende Knowhow war – auch in Abwesenheit des Vorjahressiegers und Titelverteidigers René Martini - kein Kraut gewachsen.

So hatte der zweite Eduard Immer so viel Rückstand, wie es ihn noch nie bei einem der Marbacher Turniere gab. Er kam nach den beiden 32er-Runden, die an 4er-Tischen gespielt wurden, auf 2152 Punkte. Auch Immer hatte nach der klar zweitbesten Runde im ersten Durchgang reichlich Polster auf den dritten Jörg Mayer, der sich nur knapp vor Günther Pfahl auf Platz vier behaupten konnte.

Wieder nichts war es mit einem Platz auf dem Stockerl für die Gastgeber, also für die Mitglieder der TTG Marbach/Rielingshausen. Der erste lupenreine TTGler kam mit Heinz Wildermuth auf Rang fünf ein. Die anderen Vereinskameraden landeten abgeschlagen auf den Rängen 11, 23, 25, 28 und 37. Die einzige Dame im Feld Gudrun Mayer-Higmann machte es besser: Sie kam nach zwei soliden Runden auf Platz 8 ein.

Freuen darf sich wieder die Jugendabteilung. Ein Euro für ein verlorenes Spiel, aufgestockt durch Spenden, summierte sich auf eine stattliche Summe.

Der nächste Turniertermin ist noch nicht ganz sicher. Angestrebt wird wie üblich der erste Freitag im Jahr 2020.

 Für die TTG Marbach-Rielingshausen - Uwe Rith

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Die TTG wünscht Ihren Mitglieder, Familien und Freunden ein erholsames Weihnachtsfest und einen gesunden Start in das neue Jahr 2019.


Das erste Training im neuen Jahr findet wieder zu den gewohnten Zeiten am Dienstag, den 08.Januar 2019 statt.

TTG1 beendet Vorrunde  leider "nur" auf Tabellenplatz 3

Die erste Herrenvertretung beendet die Vorrunde auf einem komfortablem dritten Tabellenplatz, nachdem es am Samstag gegen den Tabellelletzten Gerlingen ohne Gerd Häusser überraschend nur zu einem 8:8 unentschieden gereicht hat. Eigentlich hatte man fest mit dem 2. Tabellenplatz zum Ende der Vorrunde gerechnet. Doch hier machte die Stadt Marbach der TTG einen gehörigen Strich durch die Rechnung als man am 2.12.2018 trotz mehrmaliger Bestätigungen  der Stadt zusammen mit der Gastmannschaft aus Winzerhausen vor einer verschlossenen Gymnaisumhalle in Marbach stand. Ein Spiel so zu verliegen ist mehr als ärgerlich.



Dennoch zeigt sich Manschaftskapitän Markus Schmandke mit der Vorrunde mehr als zufrieden." Wir haben nur ein einziges Mal mit Ersatz gespielt und den mussten wir nicht mal aus der 2. Mannschaft holen, sondern unser 7. Mann Oli Schmandke sprang im letzten Spiel für Gerd Häusser ein. Das ist ein enormer Vorteil".


Für die Rückrunde ist das Ziel ganz klar den 2. Tabellenplatz und die damit verbundene Relegation zu erreichen.

Die dritte Herrenvertretung der TTG beendet die Vorrunde auf dem 6 Platz mit sehr unterschiedlichen Gefühlen und Erfolgen.

Unerwartet musste man mit 3:5 Punkten aus den letzten vier Spielbegegnungen einige Zähler abgeben.

Bedingt durch Krankenstände und andere Gründe musste die Herren III sich mit Ersatzspielern aus der vierten Herren und der Damenmannschaft verstärken. Auch das bekannte Quäntchen Glück blieb öfter aus, sowie bei dem einen oder anderen die Spielpraxis durch geringe Trainingseinheiten fehlte.

Lediglich Wolfram Schmid (2), Andreas Kramer (4) und Klaus Schöffler (6), drei von sechs "Stammspieler" konnten die Vorrunde ohne Ausfall bestreiten, die restlichen Stammspieler mussten öfters pausieren womit weitere 7 Ersatzspieler die Herren 3 ergänzten.

Zu den Spielen im Einzelnen wie folgt:

Das Heimspiel gegen den TSV Löchgau 3 gewann man klar mit 9:3.

Die Punkte für die TTG holten im Doppel Schmid/ Kramer und Hild W. / Schöffler, im Einzel Schmid (2), Hild W. (1), Kramer (2) sowie Schöffler (1) und Schaal (1).

Das Auswärtsspiel ersatzgeschwächt gegen TV Großbottwar 4 verlor man 5:9 und ließ leichtfertig ein paar mögliche Punkte liegen, mindestens ein 8:8 wäre drin gewesen. Alle drei Eingangsdoppel wurden verloren, davon zwei im 5.ten Satz.

Die Punkte für die TTG erzielten: Greiner (1), Schmid (2) und Kramer (2).

Erneut ersatzgeschwächt musste man Zuhause gegen TV Mundelsheim II ran und musste sich bei einem 8:8 mit einem Punkt zufrieden (geschlagen) geben. Den möglichen Siegpunkt im Schlussdoppel Schmid/ Kramer gegen Roth/ Zhu beim Stand von 8:7ging leider zugunsten der besser spielenden Mundelsheimer zum 8;8 Endstand.  

Die Punkte holten sich diesmal D1 Schmid/ Kramer, in den Einzeln Schmid (2). Kramer (2), sowie Schöffler, Schaal und Altmann (Retter des Punktes für die TTG) mit je 1 Punkt.

Auswärts gegen TuS Freiberg 3 konnte die TTG 3 erstmals fast komplett aufspielen und erhoffte sich weitere zwei Zähler zum Ende der Vorrunde.

Dieses Vorhaben machte Freiberg mit ebenso komplett aufgestellter Mannschaft leider zunichte und waren beim Endstand mit 9:2 für die TTG 3 zu stark.

Punkte für die TTG erzielten Kramer und Schaal (je 1x).

 

Mit der diesjährigen Vorrunde spielte die Herren 3 wesentlich öfters mit mehreren Ersatzspielern pro Spiel als in den vergangenen Runden. Die Rückrunde scheint nach aktuellem Stand nicht viel besser verlaufen zu wollen., sind manche Krankenstände längerfristig sowie Ausfälle durch betriebliche und familiäre Gründe.

Die TTG 3 wünscht allen Spielern, Freunde und Gönnern der TTG eine ruhige, erholsame Winterpause, schöne Advents- und Feiertage sowie ein frohes Weihnachtsfest.

Herren 2 ziehen nach Unentschieden gegen Großbottwar positive Hinrundenbilanz

Für die Herren 2 um Kapitän Jens Maier ist die Hinrunde nach dem 8:8-Unentschieden gegen Großbottwar bereits absolviert. Sie rangieren in der Spitzengruppe der Bezirksklasse. Wenn die Verfolger Besigheim und Erdmannhausen noch Federn lassen, winkt unter dem Strich vorläufig Platz 2. An der Spitze steht der TSV Kleinsachsenheim, der bislang drei Minuspunkte weniger auf dem Konto hat als die TTG.

Die zweite Herrenvertretung der Schillerstädter verbuchte in der Vorrunde fünf Siege, zwei Niederlagen und besagtes Unentschieden im letzten Heimspiel gegen Großbottwar. “Unter dem Strich war das eine gerechte Punkteteilung”, hielt Jens Maier nach dem umkämpften Heimspiel gegen die Konkurrenz aus der Storchenstadt fest. Insgesamt sind Jens Maier und seine Truppe mit der Ausbeute nach der Hinrunde sehr zufrieden. “Das wir uns in der Spitzengruppe festsetzen konnten, freut uns sehr”, so der Mannschaftskapitän. Kleinsachsenheim sei verdient Tabellenführer, doch dahinter zeige sich die Liga sehr ausgeglichen. “Es hat sich ausgezahlt, dass wir jedes Vorrundenspiel mit unserer Stammbesetzung spielen konnten. Jetzt haben wir den Anspruch, auch in der Rückrunde oben dran zu bleiben”, so Jens Maier.

Herren 1  überzeugen in Markgröningen, verdienter 9:5 Sieg

Die erste Herrenvertretung war am Samstagabend zu Gast bei der dritten Mannschaft der Gastgeber aus Markgröningen. Mit einem überzeugend herausgespielten 9:5 Sieg und einem bestens aufgelegten vorderen Paarkreuz hat man den 2. Tabellenplatz wieder ein Stück mehr gefestigt.

Trotz eines 1:2 Rückstandes nach den Eingangsdoppeln liessen sich die Schillerstädter keineswegs beeindrucken. Das vordere Paarkreuz Hildebrandt und Schmandke war an diesem Abend in bester Spiellaune und steuerte 4 Einzelsiege zum Sieg bei. Markus Schmandke hatte hiebei  sicherlich das Match des Tages  absolviert. Schmandke lag gegen Christoph Schwerdtle im 5. Satz bereits aussichtlos mit 4:9 zurück und nahm bei diesem Stand dann ein Time-Out. Danach riss sich Schmandke zusammen und drehte  plötzlich das Spiel. Beim sichtlich beeindruckten Christoph Schwertdtle riss sprichwörtlich der Faden und ihm gelang nichts mehr. Schmandke machte ab diesem Zeitpunkt  7 Punkte in Folge  gewann  sensationell mit 11:9. In der Mitte war Gerd Häusser der Punktegarant und steuerte ebenfalls 2 Einzelsiege bei, wobei sein Einzelsieg gegen Stefan Opciepka auch an Spannung nicht zu überbieten war. Hauchdünn im 5. erkämpfte sich Häusser den Sieg und somit den Punkt für die TTG. Im hinteren Paakreuz steuerten wie gewohnt Volker Mast und Martin Grimm je einen Einzelsieg bei. Zusammengefasst eine solide, überzeugende Mannschaftsleistung, welche den Relegationplatz an der Tabellenspitze wieder ein Stück sicherer gemacht hat.